Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Dorfgenese und Entwicklung des hochmittelalterlichen bis neuzeitlichen Siedlungsplatzes Otzenrath

(Christian Röser)

Im Fokus der Dissertation stand die Aufarbeitung von drei archäologischen Ausgrabungskampagnen (FR 2006/0051, FR 146, FR 148), die zwischen 2006 und 2010 in Otzenrath durchgeführt wurden. Die Ortschaft wurde im Vorfeld des Braunkohlentagebaus Garzweiler II devastiert, wodurch sich für die Archäologie die Möglichkeit ergab, auch im Dorfkern Flächen unterhalb der zuletzt bestehenden Baustrukturen zu untersuchen. Die Ausgrabungen unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Alfred Schuler konzentrierten sich auf die beiden großen und historisch seit dem Mittelalter belegten Hofanlagen, den „Kapitelshof“ und den „Neuwerker Hof“ sowie auf die Kirche „St. Simon und Judas Thaddäus“ und ihr unmittelbares Umfeld.

Vor der eigentlichen Aufarbeitung des Siedlungsplatzes Otzenrath wurde eine landschaftsarchäologische Analyse vorgenommen, um die Dorfgenese in einen weiteren Kontext stellen zu können. Dabei konnten Aspekte der früh- bis hochmittelalterlichen Entwicklung des Siedlungsraumes aufgezeigt werden. Für die Karolingerzeit zeichnete sich ein auch historisch zu fassender regionaler Zentralraum ab, wobei die ackerbauliche Nutzung auf dessen weiteres Umfeld beschränkt war. Ausgehend davon kam es im Hochmittelalter zu einem Aufsiedlungsprozess mit der Gründung zahlreicher Höfe insbesondere im Osten des Untersuchungsgebietes und einer vollständigen landwirtschaftlichen Erschließung von bis dahin brachliegenden oder bewaldeten Gebieten. Die Entstehung Otzenraths in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts fügte sich in diese mit dem Begriff „Landesausbau“ bezeichnete Entwicklung unmittelbar ein.

Neben der Analyse und Interpretation der archäologischen Strukturen wurde im Rahmen der Aufarbeitung der Versuch unternommen, das keramische Fundmaterial mittels eines deduktiven Klassifikationssystems zu erfassen. Die vielfältigen Erscheinungsformen von Gefäßen aus verschiedenen Epochen vom Hochmittelalter bis zur Moderne, deren Beschreibung in der Vergangenheit in jeweils unterschiedlichen Forschungstraditionen stand, konnten so nach einem einheitlichen Schema adäquat dokumentiert werden. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 962 KB)

Kontakt: Christian Röser M. A.

Luftaufnahme der Kirche und des Kapitelshofes getrennt durch eine Straße im Ortskern Otzenrath

Kirche und Kapitelshof in Otzenrath. Luftbild: SHS GmbH, Landsberg

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten

Ab 4. April 2017

Römisch-Germanisches Museum Köln

‚Leben am Fluss‘ ist seit der mittleren Steinzeit das Motto für Jäger und Sammler, für die ersten Ackerbauern und Viehzüchter, für die Siedler der Bronze- und Eisenzeit im Rheinland. Das Römisch-Germanische Museum zeigt im Foyer des Hauses eine kostbare Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde aus der reichen Sammlung zur Kölner Vorzeit. mehr