Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Neue Forschungsergebnisse

Graböffnungen und separierte Bestattungen – Eine Untersuchung in Inden-Pier

Laura Winck

2018 wurde für das Gebiet Inden-Pier eine Kleinraumstudie zu den Phänomenen der „Öffnung“ und „Separierung“ von merowingerzeitlichen Bestattungsplätzen durchgeführt. Anlass dazu boten zwei Grabgruppen, die von umliegenden Gräberfeldern räumlich abgeschieden lagen. Im Süden entdeckte man zwei weitere Bestattungen die durch ihre Ausstattung und einer ebenfalls isolierten Lage auffielen. Zudem wurden an mehreren frühmittelalterlichen Bestattungen manipulative Eingriffe festgestellt: Gebeine und Beigaben waren verlagert oder ganz bis teilweise entnommen. Manchmal waren noch Öffnungsschächte im Grabbereich nachweisbar.

mehr Informationen

Die Karte zeigt einen Ausschnitt der Ortschaft Pier mit einem Maßstab und einer Legende. Auf der Karte sind die angelegten Ausgrabungsschnitte sowie die darin dokumentierten Bestattungen gekennzeichnet.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

FISCH LAND FLUSS

Eine Zeitreise durch die Fischereigeschichte

27.9.2020 bis 31.1.2021

Clemens Sels Museum, Neuss

Spannende Exponate und viele originalgetreue Nachbildungen entführen den Besucher in wunderbare Wasserwelten und zehntausend Jahre Fischereigeschichte. Fisch gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln des Menschen. Ob Lachs, Hecht, Karpfen, Brassen oder Muscheln – in Flüssen und Seen fand der Mensch in früheren Jahrhunderten reichlich Nahrung. Die Grundformen der meisten Fischereigeräte, die noch heute in der Berufsfischerei gebräuchlich sind, entstanden schon in der Jungsteinzeit: Die Sesshaftigkeit ermöglichte nämlich den jungsteinzeitlichen Ackerbauern und Viehzüchter den Bau auch großer oder ortsfester Fanggeräte wie Großreusen und Fischzäune.

mehr