Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Von Austern und Schweinen – Ernährung und Viehwirtschaft auf dem ritterlichen Sitz von Haus Pesch bei Erkelenz

Nathalie Mayer

Der ehemalige Rittersitz Pesch lag im Stadtteil Erkelenz-Pesch zwischen Immerath und Garzweiler, im Kreis Heinsberg. Bei der Ausgrabung der ehemaligen Wasserburg in den Jahren 2010 und 2011 handelte es sich um eine Notgrabung im Vorfeld des Braunkohlentagebaus Garzweiler, die durch das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege durchgeführt wurde. Dabei stellte sich heraus, dass besonders für organische Funde gute Erhaltungsbedingungen vorlagen. So konnten besonders aus dem ehemaligen Burggrabenbereich über 30000 Tierknochen geborgen werden, die archäozoologisch untersucht werden sollten. Die Aufnahme und Auswertung des Knochenmaterials wurde im Rahmen eines Dissertationsprojektes durch die Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier mit einem Stipendium gefördert. Mit der Aufnahme der Knochen konnte somit im Januar 2015 begonnen werden und Ende April 2019 wurde die fertige Dissertation an der Uni Bonn eingereicht.

Das zentrale Anliegen der Arbeit bestand darin, die fleischliche Ernährung der Burgsassen von Haus Pesch zu untersuchen und damit einhergehend Aussagen über die im Umfeld der Burg betriebene Viehwirtschaft und mögliche Schwerpunkte in der Viehnutzung herauszuarbeiten. Außerdem wurde das Material in Bezug auf soziale Aspekte untersucht um mögliche Unterschiede in der Fleischversorgung der Burgherren und ihrer Bediensteten herauszufiltern.
[...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 2,83 MB)

Kontakt: Nathalie Mayer,

Das Foto zeigt die während der Grabung von Haus Pesch geborgenen Austernschalen.

Die in Haus Pesch nachgewiesenen Austernschalen (Foto: Nathalie Mayer).

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Pest!

Die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen

20.09.2019 bis 10.05.2020

LWL-Museum für Archäologie, Herne

Von der Steinzeit über die Spätantike, vom ‚Schwarzen Tod‘ des Mittelalters bis zum jüngsten Ausbruch auf Madagaskar: Die Pest ist eine Seuche, die die Menschheit durch alle Epochen ihrer Geschichte begleitete und zu tiefgreifenden Veränderungen in der Gesellschaft führte. Rund um den Globus forderte sie Millionen Opfer, doch ist sie kein Schrecken der Vergangenheit – sie existiert noch heute. Die Sonderausstellung „Pest!“ präsentiert anhand von ca. 300 archäologischen und kulturgeschichtlichen Exponaten etwa aus London, Hongkong, und Marseille, aber auch aus Köln, Münster und Herne die faszinierende Geschichte der Pest und ihre Folgen.

mehr