Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Ein frühmittelalterlicher Siedlungsplatz bei Haus Verken und sein landschaftsarchäologischer Kontext

Zahlreiche Ausgrabungen innerhalb des Projektes „Von der Spätantike zum Hohen Mittelalter – Landschaftsarchäologie Untersuchungen im Raum Inden-Pier“ der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie der Universität Bonn, des LVR-Landesmuseums und des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege, führten 2016 zu der Entdeckung frühmittelalterlicher Siedlungsstrukturen zwischen Haus Verken und dem ehemaligen Ortsteil Vilvenich. Diese bietet neue Einblicke in die frühmittelalterliche Siedlungsstruktur und -genese Piers und seiner Umgebung, deren Spuren sich bislang nur im Ortskern und beim Gräberfeld bei Haus Verken gezeigt hatten.

Die Ansiedlung bestand während der Merowinger- und der beginnenden Karolingerzeit. Insgesamt kann anhand der gemachten Funde und Radiokarbondatierung eine Siedlungsphase frühestens ab der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts bis an das Ende des 9. Jahrhunderts angenommen werden.

Die Baustrukturen

Das circa 750 Quadratmeter große Siedlungsareal umfasste die Strukturen von zwei Pfostenbauten im Süden, zwei darübergelegenen Grubenhäusern, einen Brunnen am nördlichen Rand des Siedlungsplatzes sowie eine mögliche Ofenstruktur und mehrere Gruben im Westen. Im Norden wurde der Siedlungsplatz durch eine große Kiesgrube gestört. Aufgrund des Fundmaterials und der Radiokarbondatierungen können der einschiffige Pfostenbau 2 und eventuell der Ofen zu den frühesten Strukturen gezählt werden. Der aus Grauwackequadern trockengemauerte Rundbrunnen wurde wahrscheinlich erst am Ende des 7. Jahrhunderts errichtet. Der dreischiffige Pfostenbau 1, welcher im Westen einen kleinen, erdkellerartigen Anbau aufwies, kann aufgrund der wenigen Keramikfunde nur allgemein der Merowinger- bis Karolingerzeit zugewiesen werden. Diese Datierung trifft auch auf die beiden Grubenhäuser 1 und 2 zu, die beide jeweils noch ein Pfostenloch auf einer Schmal- und einer Längsseite besaßen (Wandpfosten). Die im Westen des Siedlungsplatz gelegenen kleineren Gruben könnten Lehmgruben für den Hausbau oder Wassergruben für die Tiere gewesen sein.

Die einzelnen Befunde zeichneten sich durch keine auffällige Vertikal- oder Horizontalstratigraphie aus, die eine zeitliche Identifizierung der Baustrukturen hätten unterstützen können.

Es ist nicht auszuschließen, dass sich außerhalb des erfassten Siedlungsareals weitere Siedlungsstrukturen befanden (z B. in Form von Wohnbauten oder Tierställen). Hinsichtlich der typischen Einzelgehöftstruktur im Frühmittelalter handelte es sich bei den Hausbefunden um den Bestandteil einer Hofanlage, die isoliert für sich gelegen zu haben scheint. [...]

Vollständiger Text zum Download (PDF, 624 KB)

Kontakt:

Die Struktur des Siedlungsplatzes: Von Nordwesten nach Südosten befinden sich der Brunnen, zwei Grubenhäuser und darunter zwei Pfostenbauten, von denen einer mehrschiffig ist. Im Westen liegen verstreut einzelne Gruben und ein Ofenbefund.

Der Siedlungsplatz. Die Baustrukturen umfassen einen Brunnen, zwei Grubenhäuser, zwei Pfostenbauten (einer davon mehrschiffig) sowie eine mögliche Ofenstruktur und weitere kleine Gruben im Westen. Karte: Franziska Kothe

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

NEUE AUSSTELLUNG
Roms fließende Grenzen - der Limes am Niederrhein

bis 16.10.2022

LVR-RömerMuseum Xanten

Die große Archäologische Landesausstellung NRW präsentiert die Ergebnisse der jüngsten archäologischen Forschungen im Rheinland und in Westfalen. Anlässlich der Ernennung des Niedergermanischen Limes zum Unesco-Welterbe steht diesmal die Römerzeit im Fokus, genauer der Niedergermanische Limes.

mehr

MUSEUM DIGITAL

Spannende Informationen auch bei geschlossenem Museum

SEHENSWERT

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege

"Archäologietour Nordeifel Digital 2020"

Die Archäologietour Nordeifel musste 2020 aufgrund der Corona-Pandemie leider entfallen. Alternativ präsentieren das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland und die Nordeifel Tourismus GmbH zwei Bodendenkmäler online: die Motte Zehnbachhaus und die Grube Glücksthal.

zum Filmbeitrag

LVR-LandesMuseum Bonn

„Dem Neandertaler auf der Spur“
In der Live Führung erfahren Sie alles zum wohl berühmtesten Humanfossil der Welt.

"Wir machen Geschichte! 200 Jahre LVR-LandesMuseum Bonn"
Filmbeitrag zur Wiedereröffnung des Museums im September 2020 mit Rainer Pause und Norbert Alich vom Pantheon.

zu den Filmbeiträgen

Neanderthal Museum Mettmann

"Archäologie - was ist das überhaupt?"
Im Neanderthal Museum erhalten Sie einen Einblick in den Beruf des Archäologen. Archäologen suchen in der Erde nach den Spuren aus der Vergangenheit. Wie sie dabei vorgehen und wie die Funde ausgewertet werden, erfahren Sie von der Volontärin Miriam.

"Feuer machen wie in der Steinzeit"
In der Steinzeitwerkstatt im Neanderthal Museum wird gezeigt, wie die Neanderthaler ohne Feuerzeug oder Hilfsmittel Feuer gemacht haben.
Mit Markasit, Feuerstein und Zunderschwamm entfachen wir hier im Höhlenraum ein kleines Feuer.

zu den Filmbeiträgen