Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Neue Forschungsergebnisse

Die Männerbestattungen des merowingerzeitlichen Gräberfelds von Alt-Inden, Kreis Düren

Tobias Albrecht

Im Jahr 2004 wurde im Gebiet des Braunkohletagebaus Weisweiler ein Gräberfeld mit über 870 Gräbern entdeckt. Von diesen Bestattungen konnten 78 durch ihre Beigaben als männlich identifiziert werden. Bei der genaueren Untersuchung dieser Gräber konnte ein Bestattungszeitraum von der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts bis zur ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts nachgewiesen werden. Hier stellte sich eine Änderung bei den Beigaben heraus. Obwohl in den meisten Gräbern die Erhaltungsbedingungen schlecht waren, so waren in einigen organische Reste erhalten, welche zusätzlich Auskunft über nicht mehr vorhandene Objekte geben. Die Auswertung zeigte, dass in einigen Gräbern Beigaben enthalten waren, die sehr selten für das Rheinland in merowingischer Zeit sind.

mehr Informationen

Auf der Abbildung ist eine eiserne, ovale Schnalle mit einem daran befestigten länglich, dreieckigen Blech, dem sogenannten Schnallenbeschlag zu sehen. Auf dem Schnallenbügel befinden sich parallele Streifen aus Messing in regelmäßigen Abstand. Der Beschlag besitzt bandförmige, teils gebogene Verzierungen aus Messing, sogenannte aufgelöste Tierdarstellungen. Dazwischen befinden sich Stellen, welche flächig mit Silber bedeckt sind.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Wasser für Roms Städte

verlängert bis 18.06.2017

LVR-RömerMuseum Xanten

Als Meisterwerke der römischen Baukunst faszinieren Aquädukte bis heute Laien wie Fachleute. Die Sonderausstellung im LVR-RömerMuseum gibt verblüffende Einblicke in die römische Technik. mehr