Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Neue Forschungsergebnisse

Die bewegte Geschichte von Burg Reuschenberg bei Elsdorf

Timo Bremer

Der Adelssitz Burg Reuschenberg musste 1998/99 dem Braunkohlentagebau Hambach weichen. Mit Unterstützung der Archäologiestiftung und des Landes Nordrhein-Westfalen wurde die Anlage mitsamt Vorburg zwei Jahre lang nahezu vollständig ausgegraben und zudem baukundlich untersucht.
Im Rahmen einer Doktorarbeit, ebenfalls von der Archäologiestiftung gefördert, wurden die Grabungsdokumentation und die Funde nun ausgewertet. Diese Analyse erbrachte einige überraschende Ergebnisse: Beispielsweise zeigte sich, dass die Burg nur sporadisch vom Geschlecht der Reuschenberger tatsächlich bewohnt wurde. Trotzdem war die Anlage für die Familie von großer wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung.

mehr Informationen

Foto von Burg Reuschenberg mit mehreren Wirtschaftsgebäuden aus Backstein im Vordergrund und einem großen Wohnturm rechts im Hintergrund. Über die Wirtschaftsgebäude ragt etwa in der Bildmitte eine weitere Turmspitze hinaus.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Hermann Schaaffhausen (1816-1893)
zum 200. Geburtstag

20.7.bis 16.10.2016

LVR-LandesMuseum Bonn

Professor Hermann Schaaffhausen ist der wissenschaftliche Erstbeschreiber des berühmten Urmenschen-Fundes aus dem Neandertal. In der aktuellen Ausstellung wird anhand von Fundstücken und anderen Exponaten die Entwicklung der Archäologie, Anthropologie und verwandter Wissenschaften beleuchtet. mehr