Logo Stiftung Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier
Foto zeigt mehrere Gebäude einer eisenzeitlichen Hofanlage.

Neue Forschungsergebnisse

Prospektion Paläolithikum im Rurtal

Zum 1. Februar 2012 hat das Institut für vor- und frühgeschichtliche Archäologie der Univer-sität Bonn das Projekt ‚Paläolithikum im Rurtal‘ initiiert, welches wie das Indetalprojekt wieder von der Archäologie-Stiftung unterstützt wurde; offizieller Start war am 1. Juni desselben Jahres.

Bis Stand August 2014 wurden 13 neu entdeckte Rurtal-Plätze aus dem Paläolithikum ausgegraben, das sind inzwischen – das gesamte Inde-Rur-Mündungsgebiet betreffend – 36 Freilandstationen aus der Zeit der Jäger und Sammler, offensichtlich eine neu entdeckte paläolithische Siedlungskammer von außerordentlicher Bedeutung.

Diese Arbeiten fanden in enger Kooperation mit der Außenstelle Titz des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland satt.

mehr Informationen

Foto: Steinartefakte der Aktivität WW 2013/74. 1 Dunkelgraue Stielspitze aus Feuerstein mit beschädigter Spitzenpartie, 2 u. 5: Mögliche Stielspitzenvorarbeiten aus grauschwarzem Feuerstein, 3: Honiggelbe Klinge, 4: Schwarzer Kratzer mit weißer Kalkrinde, 6. Rondell aus grünlichem Tonschiefer, von beiden Seiten unregelmäßig konisch durchlocht 7: Linsenförmi-ger Kern aus gelblich-braunem Feuerstein.

Helfen auch Sie mit, um im Wettlauf mit der Zeit die Bodendenkmäler im Braunkohlenrevier vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Jede Spende zählt, ganz gleich in welcher Höhe!

Spenden Sie!

Ausstellung im LandesMuseum Bonn:

23.10.2014 bis 28.06.2015

Eiszeitjäger - Leben im Paradies

Die neuen Erkenntnisse zum Leben der Eiszeitjäger werden in dieser Ausstellung erstmals präsentiert: War die Eiszeit wirklich immer eisig? Wieso gibt es keine Mammuts mehr? Lebten die Steinzeitmenschen wirklich in Höhlen?
mehr...